VORSCHAU KINDERFILME

Die Vorschau für Kinderfilme findet ihr unter dem Menüpunkt KINDER & JUGENDKINO

DUNE

Erstaufführung // ab Do 16.09.2021 // OmU + OV

Ein Film von Denis Villeneuve // Science Fiction // USA 2020

"Dune" erzählt die mythische und emotional aufgeladene Geschichte von Paul Atreides (Timothee Chalamet). Er ist ein begabter junger Mann, der in ein großes Schicksal jenseits seines eigenen Verständnisses hineingeboren wurde. So muss Paul zu einem der gefährlichsten Planeten unseres Universums reisen, um die Zukunft seiner Familie und die seines Volkes zu gewähren. Doch bösartige Kräfte mischen sich in den Konflikt um eine kostbare Ressource ein - einer Ware, die das größte Potenzial der Menschheit erschließen kann. In diesem unerbittlichen Kampf werden nur diejenigen überleben, die ihre Angst überwinden können...

Die Neuverfilmung des gleichnamigen, populären Sci-Fi-Romans von Frank Herbert.

TITANE

Erstaufführung // ab Do 07.10.2021 // DF + OmU

Ein Film von Julia Ducournau // Drama // Frankreich 2021 // 108 Min.

Es gehört zu den Gesetzmäßigkeiten des Filmfestivals in Cannes (und vielleicht liegt darin ja die eigentliche Berechtigung für das Spektakel, das häufiger und in vielerlei Hinsicht aus der Zeit gefallen ist), dass es in jedem Jahr den einen Film gibt, der einen umwirft und überwältigt, der alles andere in den Schatten stellt und der wirklich neue Sichtweisen ermöglicht oder vielmehr provoziert. In diesem denkwürdigen Pandemiejahr 2021 war dies ohne jeden Zweifel Julie Ducournaus wilder, freier und radikaler Film „Titane“, der bei allen berechtigten wie unberechtigten Assoziationen an David Cronenbergs „Crash“ weit über diesen hinausweist und der auf sehr beeindruckende Weise nicht nur einen Weg des Filmemachens in die Zukunft weist, sondern der zugleich ganz und gar gegenwärtig und auf der Höhe der Zeit ist.

Bei einem Autounfall, den sie als kleines Mädchen gegen die Rückenlehme des Fahrerseitzes selbst mit provoziert, verliert Alexia beinahe ihr Leben und bekommt zur Stabilisierung des gebrochenen Schädels eine Titanplatte eingesetzt, die sie für den Rest ihres Lebens tragen muss. Das Leben mit dem rettenden Metall aber birgt Gefahren in sich, wie ein Arzt warnt: „Achten Sie auf neurologische Anzeichen“, sagt er nach dem Eingriff zu den Eltern, doch da ahnt niemand, wie sehr Alexia in späteren Jahren sich verändern wird. Und ob dies wirklich die Folge des titelgebenden Metalls ist oder nicht vielmehr einem Mangel an Elternliebe entspringt und nur fetischistisch auf das Titan umgeleitet wird, steht zumindest als Möglichkeit im Diskursraum, den der Film mit großer Geste entwirft. (---Joachim Kurz, kino-zeit.de)

THE SPARKS BROTHERS

Erstaufführung // ab Do 07.10.2021 // OmU

Ein Film von Edgar Wright // Musik-Dokumentarfilm // USA 2021 // 140 Min.

Die Lieblingsband deiner Lieblingsband: Der britische Meisterregisseur Edgar Wright (Baby Driver, Shaun of the Dead, Last Night in Soho) setzt den legendären Sparks ein filmisches Denkmal. Und nimmt das Publikum in seiner Liebeserklärung an die Popmusik mit auf eine verrückte und wunderbare Reise durch fünf Jahrzehnte Musikgeschichte.

Wie kann eine Rockband erfolgreich, enorm einflussreich und gleichzeitig total unterschätzt sein – und das alles auf einmal? Edgar Wright ist Zeit seines Lebens Fan der Sparks und nähert sich dem enigmatischen Brüderpaar Ron und Russell Mael mit spürbarer Begeisterung und einem Füllhorn an visuellen Einfällen, die dem mitreißenden musikalischen Schaffen der Band gerecht werden.

Bis heute hat wohl keine andere Band sich so konsequent immer wieder komplett neu erfunden und stets den Weg eingeschlagen, den wohl niemand sonst genommen hätte. Zu Beginn ihrer Karriere bildeten die Brüder Mael mit ihrer Musik und ihrem markanten Aussehen neben David Bowie und Roxy Music die Speerspitze des Glam Rock und Art Rock, später erfanden sie den Synth Pop, mit dem Gruppen wie die Pet Shop Boys und Depeche Mode in den Achtzigern zu Weltstars wurden. In den Neunzigern liebäugelten die Sparks bei ihrem nächsten Comeback mit Techno. Und im Anschluss bewiesen sie, dass in ihren Händen selbst klassische Musik funkelt wie eine Disco-Kugel.

Um der Band gerecht zu werden, lässt Edgar Wright in THE SPARKS BROTHERS nicht nur seine Helden selbst zu Wort kommen, sondern vereint auch mehr als zwei Dutzend andere Superstars vor der Kamera. Größen wie Beck, Flea von den Red Hot Chili Peppers, Steve Jones von den Sex Pistols, Nick Rhodes von Duran Duran, die Produzenten Giorgio Moroder und Tony Visconti und viele mehr huldigen am Altar der Sparks. Und machen den verrückten, originellen und immer witzigen Film zu einem wunderbaren Erlebnis, nicht nur für Musikfans.

ZIMMER 212 – IN EINER MAGISCHEN NACHT

Erstaufführung // ab Do 14.10.2021 // DF + OmU

Ein Film von Christophe Honoré // Komödie, Drama // Frankreich 2020 // 87 Min.

Nach 20 Jahren Ehe erfährt Richard von den ständigen Affären seiner Frau Maria mit jüngeren Männern. Im Streit beschließt die souveräne Jura-Professorin ihr bürgerliches Zuhause zu verlassen und zieht in das Zimmer 212 des gegenüberliegenden Hotels. Von dort aus kann Maria ihren Mann in der gemeinsamen Wohnung aus der Vogelperspektive beobachten und ihre Ehe Revue passieren lassen. Als ihr überraschend zahlreiche Menschen aus ihrer Vergangenheit erscheinen und sie mit ihrer Sicht auf die Dinge konfrontieren, beginnt Maria ihre Entscheidung anzuzweifeln.

In dieser grandiosen Komödie übernimmt die Frau den untreuen Part. Virtuos und verspielt lässt Christophe Honoré, getragen von einer großartigen Besetzung, die Kraft des Theaters und den Zauber des Kinos miteinander verschmelzen.

Auszeichnung für Chiara Mastroianni als Beste Darstellerin – Un Certain Regard

THE FRENCH DISPATCH

Erstaufführung // ab Do 21.10.2021 // DF + OmU

Ein Film von Wes Anderson // Komödie, Drama // USA, Frankreich 2020 // 103 Min.

Anlässlich des Todes ihres vielgeliebten Verlegers Arthur Howitzer Jr. versammeln sich die Mitarbeiter von The French Dispatch, eines weit verbreiteten amerikanischen Magazins mit Sitz in der französischen Stadt Ennui-sur-Blasé, um einen Nachruf zu verfassen. Seine Angestellten erinnern sich an Howitzer zurück und drei große Geschichten, die in der Zeitung veröffentlicht wurden, werden zum Leben erweckt: der im Gefängnis sitzender Maler Moses Rosenthaler findet in seiner Wärterin Simone Muße und Model. Reporterin Lucinda Krementz beginnt eine Affäre mit dem Revoluzzer Zeffirelli und zweifelt an ihrer journalistischen Integrität. Und als der Sohn des Kommissars entführt wird, kann ihn nur der Koch retten…

AMMONITE

Erstaufführung // ab Do 04.11.2021 // DF + OmU

Ein Film von Francis Lee // Drama // USA 2020 // 118 Min. // FSK 12 Jahre

England Mitte des 19. Jahrhunderts: Resigniert von der männlich-dominierten Wissenschaftswelt Londons, hat sich die einst gefeierte Paläontologin Mary (Kate Winslet) in ein Provinznest an der Küste im Südwesten Englands zurückgezogen. Dort hält sie sich und ihre von Krankheit gezeichnete Mutter (Gemma Jones) mühsam mit dem Verkauf von Fossilien an Touristen über Wasser. Deshalb kann Mary auch das lukrative Angebot eines wohlhabenden Kunden keinesfalls ausschlagen, der ihr seine schwermütige junge Ehefrau Charlotte (Saoirse Ronan) zur Erholung in Obhut geben will, um seine Studienreise ungestört fortsetzen zu können. Mary begegnet ihrem ungewollten Gast zunächst kühl und abweisend, bis Charlotte schwer erkrankt und Marys volle Aufmerksamkeit erfordert. Einhergehend mit Charlottes Genesung, gewinnt auch Mary langsam die Lebensfreude zurück, und ihre schroffe Fassade beginnt zu bröckeln. Aus den für beide unerwarteten Glücksgefühlen entwickelt sich bald leidenschaftliche Begierde, die alle gesellschaftlichen Konventionen ins Wanken bringt und den Lebensweg beider Frauen unwiderruflich verändern wird.

FIRST COW

Erstaufführung // ab Do 18.11.2021 // OmU

Ein Film von Kelly Reichardt // Western, Drama // USA 2020 // 122 Min.

Ein Fluss fließt ruhig dahin. An den Ufern läuft die Zeit rückwärts und fördert verschüttete Geschichten zutage. Im frühen 19. Jahrhundert wagen sich nicht nur Pelzjäger, sondern auch ein wortkarger Koch ins wilde Oregon. Der Einzelgänger trifft auf einen chinesischen Einwanderer, der sich als geschickter Unternehmer erweist und sein Freund wird. Das Duo kommt auf die Idee, Donuts zu backen und zu verkaufen, die im rauen Westen sehr gut ankommen. Der Haken: Den Rohstoff beschaffen sie illegal.
Das Drehbuch schrieb Kelly Reichardt mit Jonathan Raymond, dem Autor der Romanvorlage. Einmal mehr erzählt die Regisseurin meisterhaft von einem Amerika fernab der großen Städte, das voller Verheißungen steckt. Wie ein Western ist First Cow eine Hommage an Menschen im Abseits, die ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen müssen – und hier statt mit dem Revolver mit Honiglöffel und Milcheimer hantieren. Auf diese Weise zeigen die Outlaws die „frontier“, Amerikas Projektionsfläche nationaler Träume, nicht als wirtschaftlich oder materiell zu erobernden Raum, sondern als Ort der Begegnung. Ein großartiges Alternativszenario mit besonderer gesellschaftlicher und politischer Bedeutung für die Gegenwart.

A PURE PLACE

Erstaufführung // ab Do 25.11.2021

Ein Film von Nikias Chryssos // Drama // Deutschland, Griechenland 2020 // 91 Min.

Deutsche Reinlichkeitsmythen werden hier in der Person eines Sektenführers verdichtet: Nikias Chryssos geht auch in seinem zweiten Film, nach DER BUNKER, einen intensiven eigenen Weg – mit Belgiens Star Sam Louwyk im Zentrum.

„Aus Erde und Dreck wuchs ein Mädchen. Anders als alle anderen. Ihre Zähne waren weiß wie Schnee. Ihr Name war Hygeia.“ Diese Geschichte erzählen sich die Waisenkinder, die von dem geheimnisvollen Sektenführer Fust einst auf eine abgelegene griechische Insel gebracht wurden. Unter ihnen auch die Geschwister Irina und Paul, die im Dreck des Kellers unter der makellosen Villa ihres „Retters“ hausen. Hier stellen sie eine spezielle Seife her, die den Sektenmitgliedern als Sakrament die absolute Reinheit bringen soll. Als Fust auf Irina aufmerksam wird und sie auserwählt, zu ihm zu ziehen, werden die Geschwister das erste Mal in ihrem Leben getrennt. Irina ist berauscht von der neuen Macht, die sie durch Fust erhält. Sie bemerkt nicht, wie Fust sein grausames Endspiel vorbereitet, in dem er ihr die tragende Rolle der Hygeia zugedacht hat: Sie soll die Welt vom Dreck befreien. Paul verspricht den anderen Kellerkindern, dass er den Kampf gegen den mächtigen Manipulator aufnehmen wird. Der Dreck soll die Reinheit besiegen – anders als es das Mysterienspiel weissagt. Die Dinge nehmen einen gewaltsamen Lauf. (--- Filmfest München)

BENEDETTA

Erstaufführung // ab Do 02.12.2021 // DF + OmU

Ein Film von Paul Verhoeven // Drama // Frankreich 2021 // 126 Min.

Italien im 17. Jahrhundert: Hinter den Mauern des Klosters von Pescia versetzt die Novizin Benedetta Carlini (Virginie Efira) die Oberhäupter der katholischen Kirche in Aufregung, als die Wundmale Christi an ihrem Körper auftreten. Trotz anfänglicher Zweifel an der Echtheit der Stigmata steigt Benedetta als „Auserwählte Gottes“ zur Äbtissin auf. Von nun an genießt sie Privilegien in der Ordensgemeinschaft, die ihr ein geheimes Doppelleben erleichtern: Sie lässt sich von der Nonnenschülerin Bartolomea (Daphné Patakia) in die Geheimnisse körperlicher Lust einführen. Doch die ehemalige Klostervorsteherin Felicita (Charlotte Rampling) kommt dem verbotenen Treiben auf die Spur…

Paul Verhoeven, der Meister der Provokation, meldet sich mit einem Paukenschlag zurück: Vier Jahre nach seinem Golden-Globe®-Erfolg mit „Elle“ legt der Regisseur mit BENEDETTA, der erotischen Liebesgeschichte zweier Nonnen, einen fieberhaften Geniestreich vor, der bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen von Cannes für Aufsehen sorgte. Basierend auf dem Buch „Immodest Acts“ von Judith C. Brown zeichnet Verhoeven das Leben der lesbischen Nonne Benedetta Carlini nach und lässt Religion und Sexualität auf nie gesehene Weise aufeinanderprallen. Das doppelbödige Drama mit Virginie Efira als Benedetta, Daphné Patakia als verführerische Novizin und Charlotte Rampling als strenge Äbtissin erzählt von dem Aufstieg einer jungen Frau, die sich zielstrebig an die Spitze einer Männerdomäne kämpft. Ihr perfides Spiel mit der Wahrheit erinnert dabei an Verhoevens Klassiker „Basic Instinct“ und „Total Recall“. BENEDETTA ist das nächste Meisterwerk von Paul Verhoeven, das man gesehen haben muss.

ANNETTE

Erstaufführung // ab Do 16.12.21 // DF + OmU

Ein Film von Leos Carax // Drama // Frankreich 2021 // 1416 Min.

Henry (Adam Driver) ist ein Stand-Up-Komiker mit scharfzüngigem Humor. Ann (Marion Cotillard) eine international berühmte Opernsängerin. Er entblößt seinen Hintern vor dem Publikum, wenn er die Bühne verlässt. Sie verbeugt sich anmutig und wird jeden Abend aufs Neue mit Blumen überhäuft, nachdem sie elegant auf der Bühne gestorben ist. Als die Liebe zwischen Henry und Ann aufblüht, geht es auch mit ihren Karrieren bergauf. Doch die Geburt ihres ersten Kindes, Annette, ein geheimnisvolles Mädchen mit einem außergewöhnlichen Schicksal, wird ihr Leben auf den Kopf stellen. (--- Filmkunstmesse Leipzig)

LAMB

Erstaufführung // ab Do 06.01.22 // DF + OmU

Ein Film von Valdimar Jóhannsson // Drama, Fantasy // Island 2021 // 106 Min.

Eine Farm irgendwo mitten in der entlegenen Einöde des isländischen Berge: Hier lebt das kinderlose Ehepaar Maria (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) und kümmert sich liebevoll um die Lämmer, die sie großziehen. Mit viel Handarbeit haben sie alles aufgebaut und endlich scheint es so, als würden sich ihre Einkünfte durch die Zucht langsam auszahlen. Still und einträchtig ist das Leben, das sie führen – auch wenn die Melancholie Marias manchmal ihr ins Gesicht geschrieben zu sein scheint und Düsternis über dem Hof hängt wie die allgegenwärtigen Nebelschwaden. Das könnte alles weiterhin seinen gewohnten Gang nehmen, wäre da nicht eines Nachts eine Geburt im Stall, die alles verändert.
Valdimar Johannsons Spielfilmdebüt, das in Cannes in der Reihe Un Certain Regard zu sehen war, ist ein Werk, das seine Wirkung ganz langsam entfaltet. Hinzu kommt der überaus effektiv und klaustrophobisch anmutende Score von Þórarinn Guðnason und die atmosphärisch dichten Bilder von Eli Arenson, die vor allem im ersten Teil und am Ende die Düsternis und Mysteriösität der Geschichte betonen. (--- Joachim Kurz, kino-zeit.de)

THE WIND

Erstaufführung // demnächst // DF + OV

Ein Film von Emma Tammi // Western, Horror // USA 2020 // 86 Min. // FSK 18

Regisseurin Emma Tammi zeigt den Wilden Westen durch die Augen einer jungen Pionierin, die langsam in den Wahnsinn abgleitet ... atmosphärisch-dichte Mischung aus Western und Horrorfilm!
Amerika im 19. Jahrhundert: Lizzy und ihr Ehemann führen ein karges Lebenin der Prärie, wo ein unaufhörlicher Wind über die weiten Felder fegt. Das ebenso harte wie einsame Leben treibt Lizzy Macklin langsam aber sicher in den Wahnsinn. Sie leidet zunehmend unter dem Gefühl, von einer dämonischen Präsenz verfolgt zu werden...

"THE WIND erzählt im Subtext von einer großen Verunsicherung und bürstet die Klischees des Western kräftig gegen den Strich. Die weiten Landschaften des Western bekommen in Emma Tammis Horror-Film eine kalte Bedrohlichkeit, fernab jeglicher Verheißung von Freiheit, die der klassische Western beschwor. ...

Wie Kelly Reichardt ("Meek’s Cutoff") oder Tommy Lee Jones ("The Homesman") definiert auch Emma Tammi in THE WIND die Rolle der Frauen im Western neu. Das Kleid des Horror-Western ist das angemessene Genre, um vom Verlorensein in der unendlichen Weite auf unheimliche und spannende Weise neu zu erzählen." (---NDR Kultur)

"THE WIND is a refreshing twist on the Western genre. It’s about the women who stay home instead of the men who head out. This is combined with folklore horror, in which suggestion is more important than reality. A non-linear narrative structure, oppressive images of the endless landscape and dissonant music make THE WIND a mood-filled film that unsettles, without revealing too much." (---International Film Festival Rotterdam 2019)

WAS GESCHAH MIT BUS 670?

Erstaufführung // demnächst // DF + OmU

Ein Film von Fernanda Valadez // Drama // Mexiko 2020 // 97 Min.

Zentral-Mexiko: Zusammen mit einem Freund begibt sich der Teenager Jesús mit dem Bus 670 in Richtung der US-amerikanischen Grenze, durch deren riskante Überquerung sich viele Mexikaner ein besseres Leben versprechen. Als mehrere Monate später die Leiche des Freundes auftaucht und auch von Jesús jegliches Lebenszeichen fehlt, ist seine Mutter trotz aller Warnungen nicht bereit, die Hoffnung aufzugeben und macht sich auf die Suche nach ihrem Sohn. Ihre Reise führt in die Todeszone Nord-Mexikos, einem der gefährlichsten Orte der Welt. Im Niemandsland begegnet sie Vielen, die ihr Schicksal teilen, denn was mit Jesús passiert ist, ist lange kein Einzelfall. Schritt für Schritt kommt sie der Wahrheit näher.

WAS GESCHAH MIT BUS 670? ist ein Film, der einen von der ersten Minute packt und nicht mehr loslässt: Mit ihrem beeindruckenden Spielfilmdebüt (OT: SIN SEÑAS PARTICULARES) beweist die Mexikanerin Fernanda Valadez ihr Gespür für bildgewaltiges, emotionales und spannendes Erzählen. Beim Sundance Film Festival, dem einflussreichsten Filmfestival für Independent Cinema, wurde IDENTIFYING FEATURES, so der internationale Titel des Films, mit dem Publikumspreis und dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

ZORN DER BESTIEN – JALLIKATTU

Erstaufführung // demnächst // DF + OmU

Ein Film von Lijo Jose Pellissery // Action // Indien 2019 // 92 Min. // FSK 16 Jahre

der wundervolle "Drop-Out Cinema" Filmverleih mit einem grandiosen Limited Release, dass extrem spannend klingt und uns – da sind wir sehr sicher! – viel Freude auf der Kino-Leinwand bescheren wird ... "Wie ein Mix aus "Mad Max: Fury Road" und "Der weiße Hai". Ein apokalyptischer Ritt durch die Hölle!" (bloody-disgusting.com) ... "Unglaubliche Action. Eine der größten Entdeckungen des Jahres!" (screenanarchy.com) ... Indiens Oscarbeitrag von 2020!
In einem Dorf in der indischen Provinz ist ein mächtiger Bulle gerade noch der Schlachtbank entkommen. Verstört läuft er Amok. Durch die regnerische Nacht und den tiefsten Dschungel. Unter den Einheimischen bricht Panik aus, denn das Fleisch des Tieres war fest eingeplant. Jeder hätte seinen Teil bekommen sollen. Mit Waffen und Fackeln ausgerüstet machen sie sich auf die Jagd, bei der es schnell um mehr geht als das entlaufene Biest zu erlegen. Der Zorn steigt empor und jeder einzelne von ihnen will als der größte und stärkste Krieger des Landes gelten. Es zeigt sich einmal mehr, dass der Mensch nicht nur Jäger und Sammler ist sondern auch eine barbarische Bestie.
ZORN DER BESTIEN – JALLIKATTU ist mit seiner unglaublichen Action "eine der größten Entdeckungen des Jahres!" (Screenanarchy). Technisch atemberaubend in Szene gesetzt, dreht der "orgiastische Amoklauf" (The Film Stage) das bekannte Konzept von Filmen wie "Der weiße Hai" und "Mad Max: Fury Road" auf links und nimmt den Zuschauer mit auf einen spannenden und fantastisch bebilderten Abstieg in die Hölle menschlichen Daseins. Die packende, atemlose Verfolgungsjagd muss man gesehen haben, um es zu glauben!

PETITE MAMAN

Erstaufführung // 2022 // DF + OmU

Ein Film von Céline Sciamma // Drama //Frankreich 2021 // 74 Min.

Nach dem Tod von Nellys geliebter Großmutter hilft das achtjährige Mädchen seinen Eltern beim Ausräumen des Hauses, in dem ihre Mutter Marion ihre Kindheit verbrachte. Nelly erkundet das Haus und den umliegenden Wald, in dem ihre Mutter früher spielte und das Baumhaus baute, von dem Nelly so viel gehört hat. Eines Tages reist die Mutter unvermittelt ab. Da lernt Nelly ein gleichaltriges Mädchen kennen, das im Wald gerade ein Baumhaus baut. Das Mädchen heißt: Marion.

PROGRAMMVORSCHAU

OBEN
Newsletter bestellen