VORSCHAU KINDERFILME

Die Vorschau für Kinderfilme findet ihr unter dem Menüpunkt KINDER & JUGENDKINO

GRAND JÉTÉ

Erstaufführung // ab Do 18.08.22 // OmU

Ein Film von Isabelle Stever // Drama // Deutschland 2022 // 105 Min.

Nadjas Körper ist kaputt. Die Zehen bluten, dazu Ekzeme am Hals, die aussehen wie Blutergüsse. Die harte Arbeit als Ballerina macht sich bemerkbar. Nadja unterrichtet als Tanzlehrerin junge Mädchen. Als sie selbst noch jung war, bekam sie einen Sohn. Den gab sie damals bei ihrer Mutter ab. Der Sohn heißt Mario. Mario trainiert seinen Körper jeden Tag im Fitnessstudio. Er hat seine Mutter sehr lange nicht gesehen. Nadja hat keine Ahnung von Muttergefühlen, heißt es einmal. Dann steht sie irgendwann wieder vor der Tür. Interessiert sich für ihren Sohn. Sieht seinen Körper, will ihn anfassen. Fasst ihn an. Immer öfter.
Grenzen gibt es in Isabelle Stevers neuem Film nicht. Tabus auch nicht. Wertungen auch nicht. Nur eine Mutter und einen Sohn, die sich einander körperlich immer stärker annähern. Sarah Nevada Grether und Emil von Schönfels trauen sich, was von wenigen Schauspieler*innen verlangt wird. Was selten gezeigt wird. Im Halbdunkel, in der Unschärfe, von oben und von hinten fängt die Kamera ihre Körper ein. Findet eine Bildsprache, deren Semantik verstört. Alles hier ist kompromisslos und radikal. Alles ist eine Ausnahme. Am Ende bleibt der Körper einer Mutter. (--- Berlinale)

EVOLUTION

Erstaufführung // ab Do 25.08.22 // OmU

Ein Film von Kornél Mundruczó // Drama // Deutschland, Ungarn 2022 // 97 Min.

Über drei Generationen folgt EVOLUTION dem Schicksal einer jüdischen Familie von 1945 bis heute. Der Film ist in drei Teile unterteilt und doch eng miteinander verwoben: In einer verlassenen Gaskammer wird ein kleines Mädchen gefunden, das auf wundersame Weise überlebt hat. Jahrzehnte später in Budapest wird Éva, schon etwas dement, von ihrer Tochter Léna nach Geburtsurkunden und Ausweispapieren gefragt – doch alle offiziellen Dokumente, die sie besitzt, sind gefälscht, um ihre jüdische Herkunft zu verbergen. Und dann ist da noch Évas Enkel Jonás. Er ist gerade mit seiner Mutter nach Berlin gezogen und weiß gar nicht mehr, wer oder was er ist – nur das weiß er: dass er sich als Jude in der Schule ausgeschlossen fühlte. Éva, Léna, Jonas: Großmutter, Mutter und Sohn, gleichzeitig Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Regisseur Kornél Mundruczó und Kata Wéber, die das erschütternd-ergreifende, aber auch bissig-ironische und stellenweise höchst persönliche Drehbuch verfasste, gehen in EVOLUTION der Frage auf den Grund, was es bedeutet, jüdisch zu sein. In eindrucksvollen Bildern beschreiben sie in drei Episoden den Schmerz und die Stigmatisierung, die von Generation zu Generation vor allem unbewusst weitergegeben werden.

THREE THOUSAND YEARS OF LONGING

Erstaufführung // ab Do 01.09.22 // OmU, DF + OV

Ein Film von George Miller // Drama, Fantasy // USA 2022 // 108 Min.

Dr. Alithea Binnie (Tilda Swinton) lebt zufrieden umgeben von Büchern und Mythen. Eine Konferenz führt sie nach Istanbul. Beim Besuch des Bazars entdeckt sie eine alte Glasflasche. Zurück in ihrem Hotel beobachtet Alithea voller Erstaunen wie ein Dschinn (Idris Elba) dem Gefäß entweicht. Und ganz wie in den Überlieferungen bietet der Flaschengeist ihr drei Wünsche im Tausch für seine Freiheit an. Doch Alithea zögert. Mit Geschichten aus seinem Leben und längst vergangenen Zeiten, von Abenteuern und Lieben versucht der Dschinn, sie für sich zu gewinnen. Berührt von seinen Erlebnissen spricht Alithea schließlich einen Wunsch aus, der ihr beider Leben für immer verändern wird…

Opulent, aufregend, fantastisch: Das neue epische Meisterwerk THREE THOUSAND YEARS OF LONGING von Regisseur und Oscar©-Preisträger George Miller mit Oscar©-Gewinnerin Tilda Swinton und Golden Globe®-Preisträger Idris Elba in den Hauptrollen.

THREE THOUSAND YEARS OF LONGING ist eine Geschichte wie aus 1001 Nacht – magisch und mitreißend zugleich. Regisseur und Oscar©-Preisträger George Miller („Mad Max: Fury Road“) entführt die Zuschauer in eine fantastische Welt mit überlebensgroß prachtvollen Bildern und einer berührenden Liebesgeschichte. In den Hauptrollen sind mit Oscar©-Gewinnerin Tilda Swinton („Doctor Strange“, „Der seltsame Fall des Benjamin Button“) und Golden Globe®-Preisträger Idris Elba („Avengers: Infinity War“, „Der dunkle Turm“) zwei der herausragendsten europäischen Schauspieler zu sehen. Für die Kamera zeichnet Oscar©-Preisträger John Seale („Mad Max: Fury Road“, „Der englische Patient“) verantwortlich.

THREE THOUSAND YEARS OF LONGING feierte seine Weltpremiere außer Konkurrenz bei den 75. Filmfestspielen von Cannes.

HIVE

Erstaufführung // ab Do 08.09.22 // OmU + DF

Ein Film von Blerta Basholli// Drama // Kosovo, Schweiz, Albanien, Nordmazedonien 2021 // 84 Min. // FSK ab 12 Jahre

Fahrijes Ehemann gilt seit Kriegsende als vermisst – wie viele Männer in ihrem Dorf im Kosovo. Zusätzlich zur Ungewissheit hat die Familie auch finanzielle Sorgen. Als die Bienen, die sie züchten, kaum noch Honig geben, beschließt Fahrije, den Führerschein zu machen und mit hausgemachtem Ajvar, einer Paprikapaste, Geld in der Stadt zu verdienen. Doch die traditionelle patriarchalische Dorfgemeinschaft beobachtet ihr Tun misstrauisch und verurteilt offen ihre Bemühungen. Fahrije aber lässt sich nicht einschüchtern, und schon bald wagen es weitere Frauen, ihr bei diesem revolutionären Unternehmen zu helfen.

In ihrem preisgekrönten Debüt-Spielfilm zeigt Regisseurin Blerta Basholli eine mutige Frau, die zur Ernährerin ihrer Familie wird. Sie gründet eine Frauengenossenschaft in ihrem Heimatdorf und motiviert andere Frauen mit ähnlichem Schicksal zu Eigenständigkeit. Der Film erzählt vom Zusammenhalt unter Frauen, vom Aufbruch und von Heilung. Trotz großer Widerstände und patriarchaler Strukturen bringt Fahrije wieder Hoffnung und liebevolle Menschlichkeit zurück in eine Gemeinschaft, die sich durch Krieg und Zerstörung verloren hat.

HIVE ist von der wahren Lebensgeschichte von Fahrije Hoti inspiriert. Ebenso wie im Film hat die Kosovo-Albanerin ihren Mann seit Kriegsende als vermisst gemeldet. Sie ist heute eine erfolgreiche Unternehmerin und engagiert hauptsächlich Frauen und Witwen in ihrem Betrieb, in dem Ajvar und weitere landwirtschaftliche Erzeugnisse hergestellt werden. Seit sie über Frauenrechte spricht, ist sie im ganzen Land bekannt.

ATLANTIDE

Erstaufführung // ab Do 15.09.22 // OmU

Ein Film von Yuri Ancarani // Dokufiktion // Italien, Frankreich, USA, Katar 2021 // 104 Min.

So hat man Venedig noch nicht gesehen. Statt auf Kanäle und Gondeln richtet Videokünstler Yuri Ancarani seine Kamera auf Jugendliche, die auf den umliegenden Inseln der Lagune ihrer Leidenschaft für schnelle Motorboote frönen. Im Mittelpunkt steht Daniele, der das schnellste barchino der Lagune haben will und sich gerne mit der Polizei Rennen liefert – mit einem Boot voller Hasch-Pakete. Oder träumt er nur davon? Was dokumentarisch beginnt, wird zu einer farbenfrohen Fantasie testosterongetränkter Selbstermächtigung. (--- Filmfestival Cologne)

MONA LISA AND THE BLOOD MOON

Erstaufführung // ab Do 06.10.22 // OmU

Ein Film von Ana Lily Amirpour // Science Fiction, Fantasy, Thriller // USA 2022 // 107 Min.

Längst vergessen in einer Psychiatrie im Sumpfland von Louisiana erwacht die junge Mona Lisa in einer Blutmondnacht aus einer jahrelangen Lethargie. Dank ihrer mysteriösen Fähigkeit, den Willen anderer Menschen kontrollieren zu können, entflieht sie der Anstalt und findet sich auf den Straßen New Orleans wieder. Dort begegnet sie der Stripperin Bonnie, die Mona Lisas Gabe erkennt und sie bei sich aufnimmt. Während Bonnie die Kräfte der scheuen Frau für gemeinsame Raubzüge ausnutzt, entwickelt sich zwischen Mona Lisa und Bonnies zehnjährigem Sohn Charlie eine zarte Freundschaft. Doch die Diebstähle bleiben nicht unbemerkt und schon bald gerät Mona Lisa ins Visier der örtlichen Polizei.

In knalligem Neon-Look und mit einem coolen Soundtrack überrascht Ana Lily Amirpour (A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT) erneut mit einer außergewöhnlichen Genreperle über eine fantastische Heldin, die nach einem Platz in dieser Welt sucht.

CRIMES OF THE FUTURE

Erstaufführung // ab Do 03.11.22 // OmU + OV

Ein Film von David Cronenberg // Horror, Science Fiction // Kanada, Frankreich, Griechenland, Großbritannien 2022 // 108 Min.

In einer dystopischen Welt, in der nur noch wenige in der Lage sind Schmerzen zu empfinden, entwickeln mehr und mehr Menschen Organe mit bislang unbekannten Fähigkeiten. Performance-Star Saul Tenser nutzt seine Mutationen für die Kunst: In umjubelten Avantgarde-Shows lässt er sich die neu erwachsenen Körperteile von seiner Partnerin Caprice vor Live-Publikum herausoperieren. Seine spektakulären Darbietungen wecken bald den Argwohn der staatlichen Organ-Registrierungsbehörde und auch eine mysteriöse Untergrundorganisation verfolgt akribisch jeden seiner Schritte. Doch dann erhält Saul ein Angebot für die schockierendste Vorstellung seines Lebens.

Mit dieser gleichsam verstörenden wie sinnlichen Bodyhorror-Sensation kehrt Meisterregisseur David Cronenberg zu seinen cineastischen Ursprüngen zurück und lässt den hochkarätigen Cast, angeführt von Viggo Mortensen, Léa Seydoux und Kristen Stewart, zu neuer Höchstform auflaufen. CRIMES OF THE FUTURE ist ein faszinierendes Werk um Evolution, Innovation, Moral und Kunst und lief im diesjährigen Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

PROGRAMMVORSCHAU

OBEN
Newsletter bestellen