WEIHNACHTSFERIEN 2021! --- schulpflichtige Kinder & Jugendliche bis 15 Jahre

Laut aktueller Corona-Schutzverordnung: In den beiden Ferienwochen, in denen die Schultestungen wegfallen, müssen Schüler:innen einen Antigen-Test (max. 24 Stunden alt) in einem offiziellen Bürgertestzentrum machen, sobald sie Einrichtungen besuchen oder Angebote wahrnehmen, für die man entweder immunisiert (2G) oder getestet (3G) sein muss. Schüler:innen gelten bis zum 26.21.21 als getestet, da in der Woche vor Weihnachten noch Testungen in den Schulen vorgenommen werden.
Infos >> Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW

Kinder unter 6 Jahren bzw. vor dem Schuleintritt sind von der Nachweiserbringung ausgenommen.

DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE

FSK ab 0 Jahre

Ida muss umziehen. Weg von ihrem Zuhause, ihrer Schule und vor allem: Weg von ihren Freunden. In der neuen Klasse tut sie sich schwer. Eines Tages verkündet ihre Klassenlehrerin Miss Cornfield, dass demnächst jedes Kind in der Klasse ein magisches Tier als Begleiter bekommt. Ausgerechnet die beiden Außenseiter Ida und Benni erhalten als erste ihre neuen Gefährten, die Freunde fürs Leben werden sollen. Ida wird der Fuchs Rabbat an die Seite gestellt, Benni die Schildkröte Henrietta. Die magischen Tiere können nicht nur sprechen, sie haben alle auch einen ganz eigenen Charakter. Während Henrietta zwar etwas langsam, aber dafür fast 200 Jahre alt und sehr weise ist, ist Rabbat ebenso pfiffig wie gewitzt. Durch Rabbat wird Ida plötzlich zum Klassenstar und jeder möchte mit ihr befreundet sein. Benni bleibt ein Außenseiter. Doch wenigstens kann er mit Henrietta Skateboard fahren und seine Leidenschaft für Piraten teilen. In der Schule gibt es noch andere Aufregung: Immer wieder verschwinden Gegenstände, ein Schuldieb treibt sein Unwesen! Wilde Verdächtigungen zirkulieren und die spannende Suche nach dem Täter beginnt.

ELISE UND DAS VERGESSENE WEIHNACHTSFEST

FSK ab 0 Jahre

Am 24. Dezember wacht die kleine Elise mit dem merkwürdigen Gefühl auf, dass dieser Tag ein besonderer ist. Doch sie kann sich einfach nicht erinnern. Auch ihr Vater und die anderen Bewohner des Dorfes können ihr nicht helfen, denn dort, wo Elise herkommt, sind die Menschen sehr, sehr vergesslich. Als Elise auf dem Dachboden einen verstaubten Holzkasten mit 24 bemalten Türchen findet, auf dem „Fröhliche Weihnachten“ steht, glaubt sie, eine heiße Spur zur Lösung des Rätsels gefunden zu haben. Sie macht sich auf den Weg zum Tischler des Kastens, der den Ernst der Lage sofort erkennt: Das gesamte Dorf hat das Weihnachtsfest vergessen. Er kennt nur einen, der ihnen jetzt noch helfen kann – ein Mann mit weißem Rauschebart und rotem Mantel, von dem Elise noch nie etwas gehört hat. Doch viel Zeit bleibt den dreien nicht mehr, um die Erinnerungen der Dorfbewohner an die schönste Zeit des Jahres wiederzuerwecken. Für Elise beginnt eine unvergessliche Nacht voller Wunder.

ELISE UND DAS VERGESSENE WEIHNACHTSFEST, der Nummer-eins-Kinoerfolg aus Norwegen, ist ein bezaubernder Familienfilm, der mit viel weihnachtlicher Magie auf die schönste Zeit im Jahr einstimmt. Regisseurin Andrea Eckerbom sorgt mit diesem charmanten, vor traumhafter Winterkulisse inszenierten Abenteuer für leuchtende Kinderaugen und lässt es auch den Großen warm ums Herz werden.

WEIHNACHTEN IM ZAUBEREULENWALD

FSK ab 0 Jahre

Da Eias Eltern an Weihnachten keine Zeit für sie haben, fällt das Weihnachtsfest im Kreis der eigenen Familie für das Mädchen ins Wasser: die 10-Jährige muss die Weihnachtsferien auf dem winterlichen Bauernhof eines Bekannten ihrer Eltern verbringen. Doch die Enttäuschung währt nur kurz, denn hier erwartet sie der magische Zaubereulenwald, viele neue Freunde und jede Menge Abenteuer. Der gierige Verwalter Ravio plant nämlich den uralten Wald abzuholzen, ohne Rücksicht auf die schöne Natur und die Tiere, die dort leben. Zusammen mit ihren neuen Freunden lässt Eia nichts unversucht, den Zaubereulenwald zu schützen und deckt dabei zudem noch ein gut gehütetes Geheimnis ihrer Familie auf.

Regisseurin Anu Aun („The Polar Boy“) schuf mit WEIHNACHTEN IM ZAUBEREULENWALD ein wunderschön gefilmtes, opulentes und witziges Familienabenteuer, das für aktuelle, ökologische Themen wie Naturschutz und Nachhaltigkeit sensibilisiert und dabei von der unvergleichlichen Magie des Waldes und seiner tierischen Bewohner erzählt. Dabei stehen Werte wie Freundschaft, Mut und Engagement im Mittelpunkt – und eine geheimnisvolle, kluge Eule, die kleine und große Kinogänger mit einem Flügelschlag für sich begeistern wird.

In der Heimat Estland bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, begeisterte WEIHNACHTEN IM ZAUBEREULENWALD auch die Zuschauer des 24. Internationalen Filmfestival für Kinder und junges Publikum Schlingel in Chemnitz: Insgesamt drei Auszeichnungen erhielt das warmherzige Familienabenteuer, darunter den Europäischen Kinderfilmpreis der sächsischen Kunstministerin, den Preis der FIPRESCI-Jury, und Hauptdarstellerin Paula Rits wurde mit dem Diamant als beste Kinderdarstellerin ausgezeichnet. Von der Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) wurde dem Film das Prädikat „wertvoll“ verliehen.

SCHNEEWEISSCHEN UND ROSENROT (1979)

FSK ab 0 Jahre

Filmreihe Cinemania Kids - Weihnachtsspecial #02!
Vorführung am So 26.12. um 14.15 Uhr

Schneeweißchen und Rosenrot wohnen am Rande eines Waldes, in dessen Innern der Berggeist Schimmelbart sein Unwesen treibt, weil der den Reichtum einer Edelsteinmine für sich allein haben will. Die Mädchen berichten zwei als Jäger verkleideten Prinzen davon. Doch als die beiden jungen Männer das Geheimnis der Mine ergründen wollen, werden sie von Schimmelbart in Tiere verwandelt. Während des harten Winters versorgen die ahnungslosen Mädchen die Tiere mit Futter und ziehen sich damit den Zorn Schimmelbarts zu. Schließlich aber besiegen sie ihn, die Prinzen werden erlöst, die vier feiern Hochzeit, und die Bergleute bekommen ihre Mine zurück.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

DIE MUPPETS WEIHNACHTSGESCHICHTE

FSK ab 0 Jahre

Filmreihe Cinemania Kids - Weihnachtsspecial #05!
Vorführung am Mo 27.12. um 15.00 Uhr

Ein Film am goldenen Schnittpunkt: Ein wunderbarer Muppets-Film, der beste, schönste und tiefgründigste vielleicht, mit wunderschönen Liedern, Emotion und reichlich Gonzo; und zugleich eine ganz bezaubernde Verfilmung von Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte, A Christmas Carol von 1843 – ernsthaft und echt nah am Text, zugleich frei flirrend davon abweichend – nicht nur, weil es um Muppets geht, sondern auch weil der Film ganz modern eine Meta-Perspektive einnimmt und das Thema zwar ernst nehmen will, sich selbst dann aber doch nicht zu sehr.

Das verhindert allzu große Kitschigkeit, auch den ganz großen Topf Schmalz; ein wenig Gefühlsglitter gibt es natürlich doch, aber Miss Piggy sorgt schon dafür, dass das nicht überhand nimmt. Und weil sich das wunderbar zusammenfügt – mit einem wunderbaren Michael Caine in der Hauptrolle als kaltherziger Geldverleiher Ebenezer Scrooge.

In der Nacht zum Weihnachtsfest erscheint Scrooge zunächst der Geist seines früheren, vor kurzem verstorbenen Geschäftspartners Jacob Marley (die Muppets interpretieren dies etwas freier). Marley warnt vor den Ketten, die er selbst sich mit seinem menschenfeindlichen Verhalten geschmiedet habe und die er nun nach seinem Tode und bis in alle Ewigkeit mit sich herumschleppen werde. Nacheinander erscheinen Scrooge drei weitere Geister: der Geist der vergangenen Weihnacht, der Geist der diesjährigen Weihnacht und der Geist der zukünftigen Weihnacht. Indem sie ihm Einbick geben in seine Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft, machen sie aus Scrooge einen Menschen, der sich wieder für das Leben und die Sorgen anderer öffnet. (--- kinderfilmblog.de)

PROGRAMMVORSCHAU

OBEN
Newsletter bestellen