THE RIDER (OmU)

Neustart // ab Do 21.06.18

In atemberaubenden Bildern der Wildnis South Dakotas erzählt THE RIDER von zerbrochenen Träumen und verlorenen Identitäten. Authentisch und einfühlsam hält der Film die Balance zwischen zärtlicher Poesie, archaischen Mythen und der rauen Lebenswirklichkeit im amerikanischen Heartland. Der tief berührende Film basiert auf den wahren Leben seiner Darsteller. THE RIDER wurde in Cannes mit dem Art Cinema Award sowie mit dem Werner Herzog Filmpreis ausgezeichnet, der Mut, Entschlossenheit und Visionen honoriert.

HEREDITARY - DAS VERMÄCHTNIS

ab Do 28.06.18

HEREDITARY zieht bereits Horror-Fans auf der ganzen Welt in seinen Bann. Newcomer-Regisseur und Drehbuchautor Ari Aster ist ein spannender, atmosphärisch dichter und intelligenter Psycho-Horror-Thriller gelungen. Bereits auf dem diesjährigen Sundance Filmfestival sorgte er für Furore. Toni Collette („Unlocked“, „Madame“) beeindruckt mit ihrer Darstellung der verzweifelten und besessenen Mutter. An ihrer Seite spielen u.a. Gabriel Byrne („Lies We Tell“, „Mad to Be Normal“) als hilfloser Vater und Jungstar Alex Wolff („Jumanji: Willkommen im Dschungel“, „Boston“), der durch sein intensives Schauspiel überzeugt.

OCEAN'S 8

ab Do 12.07.18

Das Blatt hat sich gewendet und es ist ein ganz neues "Ocean's". Danny Oceans Schwester Debbie Ocean (Sandra Bullock) rekrutiert eine siebenköpfige Frauen-Crew, die bei der jährlichen Met Gala in New York, auf der es von Stars nur so wimmelt, den Raub des Jahrhunderts plant und durchführt.

MEINE TEUFLISCH GUTE FREUNDIN

ab Do 12.07.18

Lilith ist die Tochter des Teufels und bekommt ihren ersten Auftrag: Um sich für den Außendienst zu qualifizieren, muss sie aus der liebevollen Außenseiterin Greta ein richtig böses Mädchen machen.  Super gespielt, toll inszeniert - richtig klasse Kino für ein junges Publikum  (und älteres gleich mit). Teuflisch gut!

ENDLESS POETRY (OmU)

Neustart // ab Do 19.07.18

Santiago de Chile in den 40er und 50er Jahren. Der zwanzigjährige „Alejandrito“ Jodorowsky entscheidet gegen den Willen seiner Familie Poet zu werden. Er wird in den inneren Kreis der künstlerischen und intellektuellen Avantgarde aufgenommen und trifft auf Enrique Lihn, Stella Diaz, Nicanor Parra und viele andere talentierte junge Schriftsteller. Komplett von einer Welt poetischer Experimente aufgesogen, leben sie wie nur wenige vor ihnen es wagten: sinnlich, authentisch, frei und verrückt.

ZAMA (OmU)

ab Do 19.07.18 - Einzelvorstellungen

Lange mussten Cineasten auf den neuen Film von Lucrecia Martel warten, die in den Nuller Jahren zu einer der wichtigsten filmischen Stimmen Lateinamerikas wurde. Nun kommt ihr vierter Film ins Kino, schlicht „Zama“ betitelt, eine meditative, bewusst langsame Studie des Verfalls, die zwar in der Kolonialzeit spielt, aber vor allem von universellen Themen wie Isolation, Einsamkeit und Verzweiflung erzählt.

PROGRAMMVORSCHAU

OBEN
Newsletter bestellen